Schlagwort: Richard Strauss

Das Horn an den Nagel gehängt

Wegen fehlender Deckenhöhe ist das für mich derzeit nicht möglich. Schön ist die Idee aber trotzdem. So ähnlich hat das auch ein süddeutscher Instrumentenbauer realisiert, allerdings natürlich mit viel mehr Schallbechern: eine ganz andere Liga!… weiterlesen

Schneeprengel


Schneeprengel am Schillerplatz. Ach guck, instagram zensiert den Hashtag #penis. Prüde Amis eben. Mir ist immer noch nicht klar, ob sich die Aidshilfe Dresden einfach dran gehängt hat oder ob sie Initiator dieses „Kunstwerks“ war. Jungs sind schon Spielmätze: „Singing Penis… weiterlesen

Befreit!

Renee Fleming Photo Credit: Decca/Andrew Eccles

Richard Strauss (1864-1949), Op. 39 no. 4
Text: Richard Fedor Leopold Dehmel (1863-1920), zum Geburtstag seiner Frau Paula Dehmel gewidmet. Lief scheinbar nicht mehr so gut, die Ehe.

Du wirst nicht weinen. Leise, leise
Wirst du lächeln und wie zur Reise
Geb’ ich dir Blick und Kuß zurück.
Unsre lieben vier Wände, du hast sie bereitet,
Ich habe sie dir zur Welt geweitet;
O Glück!

Dann wirst du heiß meine Hände fassen
Und wirst mir deine Seele lassen,
Läßt unsern Kindern mich zurück.
Du schenktest mir dein ganzes Leben,
Ich will es ihnen wieder geben;
O Glück!

Es wird sehr bald sein, wir wissen’s beide,
Wir haben einander befreit vom Leide,
So gab ich dich der Welt zurück!
Dann wirst du mir nur noch im Traum erscheinen
Und mich segnen und mit mir weinen;
O Glück!

… weiterlesen

No one makes fun of the horn player


Über Musiker-Klischees. Belgischer Hornist, Originalbild von hier.… weiterlesen

Manchmal hör‘ ich sie fließen unaufhaltsam

Kerstins zweiter Todestag

Die Zeit im Grund, Quin-quin, die Zeit,
die ändert doch nichts an den Sachen.
Die Zeit, die ist ein sonderbares Ding.
Wenn man so hinlebt, ist sie rein gar nichts.
Aber dann auf einmal,
da spürt man nichts als sie:
sie ist um uns herum, sie ist auch in uns drinnen.
In den Gesichtern rieselt sie, im Spiegel da rieselt sie,
in meinen Schläfen fließt sie.
Und zwischen mir und dir da fließt sie wieder.
Lautlos, wie eine Sanduhr.
Oh Quin-quin!
Manchmal hör‘ ich sie fließen unaufhaltsam.
Manchmal steh‘ ich auf, mitten in der Nacht
und lass‘ die Uhren alle stehen.

(Hugo von Hofmannsthal: Der Rosenkavalier)

Der Dämon muß ausgetrieben werden

Dbang Dung

Schallstück meines Tibetischen Horns (Dbang Dung), glücklicherweise nicht aus einem linke Oberschenkelknochen eines Mordopfers gefertigt, sondern eine Nachahmung dieses Knochens aus Metall. Der Titel dieses Artikels bezieht sich auf die deutsche Übersetzung des Bdud kyi gcod yul-Rituals.… weiterlesen