Schlagwort: Küche

Das verbogene Horn


Baron: Ah, János, es ist gut, daß ich Dich treffe. Du kannst mir mein Waldhorn, das etwas verbogen wurde, wieder gerade machen. Bring‘ mir’s, wenn Du’s reparirt hast, in die Waldschenke.
(Nach einer halben Stunde) János: So Herr Baron…
Continue reading „Das verbogene Horn“

Applauskoeffizient

Ich gebe alles, damit das Publikum tobt. Wenn das nicht reicht, müssen Claqueure, Mietenthusiasten, Rieure, Pleureure und Connaisseure ran. Wir waren die besten im Februar laut Winterthurer Applausometer: da unten in der Schweiz wird ernsthaft Intensität und Länge des Applauses gemessen, um Rückschlüsse für die zukünftige Programmgestaltung zu ziehen. Continue reading „Applauskoeffizient“

Le makkebukke pro nouveau est arrivé


Nach genau 5 Jahren Macbook, knapp 1000 (!) Ladezyklen, einer Superdrivereparatur und zweimaligem Wechsel der Tastatur (alles kostenlos) war es an der Zeit, mal ein neues Arbeitstier anzuschaffen, ein Macbook Pro 15″ mit Retina ist es geworden. Und es rast, das neue Pferdchen. Der Umzug war etwas nervig, weil ich nicht bedacht hatte, daß das gute Stück keinen Ethernetport mehr hat. 400GB per WLAN rüberschaufeln kann schon ne Weile dauern. Habe eine sehr schöne und preiswerte Notebooktasche gefunden. Continue reading „Le makkebukke pro nouveau est arrivé“

Ewige Seele

Margret
Berlioz‘ Symphonie fantastique von 1830, Jos van Immerseel und Anima Eterna Brugge mit Margret auf arte. Grimmig gucken gehört zur historischen Aufführungspraxis. Interessant war die eigentümliche Verwendung des Ventilhorns, im wesentlichen als Handhorn, was noch so gar nichts mit Berlioz‘ Beschreibung des Ventilhorns in seinem Grand Traité d’instrumentation et d’orchestration moderne von 1844 hat. Unter Umständen hat sich da in den 14 Jahren nach 1830 in Paris recht viel getan. Continue reading „Ewige Seele“

Das gute Tafelsilber

Silberlöffel, das fette Buch Der „Silberlöffel„, das italienische Standardkochbuch, mehr als eine Ergänzung zu Marcella Hazans „Die klassische italienische Küche“ und „Antonio Carluccio’s Italien„. Ein muß, wenn man sich für italienische Küche interessiert. Alle drei Bücher kaufen und auswendig lernen! Ich frage ab!
Nicht nur für totale Kochanfänger gibt es noch „Die große Schule des Kochens“ von Anne Willan. Steht alles drin, mit Bildern, weniger Rezepte, mehr Koch-, Brat- und Backtechniken, wie man tranchiert, filetiert, püriert, etc.

light my fire

Die Firma Rothenberger stellt feine Werkzeuge her, unter anderem ausgefeilte Löttechnik, welche auch in der Küche ihren Einsatzort finden kann, z.B. zum Karamelisieren von Crème brûlée oder anderen Desserts die mit einer Zuckerschicht bestreut werden. Im Gegensatz zum Karamelisieren im Ofen schmilzt der Zucker in der Flamme des Brenners beim Zusehen, so daß die Creme im unteren Bereich kühl bleibt. Soeben erworben: Rothenberger Rofire Piezo 1950 Grad. Au, heiß.

Außerdem kann man die Gaskartuschen praktischerweise auch für manche Campingkocher mit Schraubgewinde verwenden, die länglichen Kartuschen lassen sich platzsparend unterbringen und sind verhältnismäßig preiswert im Baumarkt zu kaufen.

Saale

Stefan Dietze
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Mit Stefan Dietze war eine Saalebefahrung schon lange geplant, nun folgten endlich Taten!

Pegel
Der Pegel Camburg-Stöben / Saale (neue Pegelseite) verhieß allzeit genügend Wasser unterm Kiel, das Wetter war durchwachsen, nichts konnte uns aufhalten. (Pegel 10 Uhr: 85 cm, ausreichend, um ohne wesentliche Grundberührung und mit teilweise recht flotter Fahrt bis Naumburg zu paddeln)

Zunächst sahen wir uns das Tagesziel, den Campingplatz Naumburg Blütengrund an, luden Stefans Sachen in mein Auto und fuhren an den Startpunkt unseres kleinen Ausflugs, nach Camburg. Da war ein Parkplatz am Wasser, ein kleiner Steg und es regnete. Flugs (das Wort wollte ich schon lange mal wieder schreiben) den RZ 85 aufgebaut und los ging die Fahrt!
Rudelsburg
Kurzer Halt an Burg Saaleck, einen Blick auf die Rudelsburg geworfen. Hier wurde festgestellt, daß uns nicht nur die solide Musiktheorieausbildung bei Herrn Scholz eint, sondern auch die Neigung, Olaf-Schubert-Konzerte zu besuchen.
Die Firma Falconcrest macht schöne Luftbilder, unter anderem hatte sie einen Großauftrag, Sachsen-Anhalt von oben abzulichten, was mir die Gelegenheit bot, das Gradierwerk in Bad Kösen schon vor Fahrtantritt aus der Luft zu besichtigen (rechts unten auf dem Luftbild, das lange Ding). Gradierwerk
Von nahem sah das dann so aus.
Schwarzdorn
und wenn man ganz nahe heran ging so! Das ist polnischer Schwarzdorn-Reisig, der schon dick mit Salzen bedeckt ist.

So mirnichtsdirnichts war es Mittag geworden, und da am Wehr Bad Kösen sowieso umgetragen werden mußte und die Besichtigung des Gradierwerks mit seiner gesunden Luft hungrig gemacht hatte und dieses Wehr sogar die Auswahl aus zwei gastronomischen Einrichtungen bot stand fest:
Wes Herd dies auch sei, hier muß ich rasten!
Biergarten
Wenn man den anspruchsvollen Job hat, die Reklame für einen Biergarten an der Uferseite anzubringen, sollte man zumindest noch so nüchtern sein, daß man die Buchstaben in einer Reihe malt. Prost. Zum Mittagessen empfahl sich dann das Eiscafe gegenüber, mit einfacher, aber sehr schmackhafter Küche.
Inzwischen hatte sich auch mal die Sonne blicken lassen.
Naumburger Dom
Den Rest des Tages haben wir dann bis herumgetrödelt, abends dann das eine Auto mit dem anderen geholt und in der hereinbrechenden Dunkelheit Zelt aufgebaut und noch Kalorien gebunkert.
Am nächsten Tag ging es dann auf die Unstrut.

RZ 85