blechblasinstrument imitieren 103 doppelte französisch horn

Dieses chinesische alibaba, der amazon-clon, das ist ganz stark im Kommen. Man kann da auch “Musikinstrumente” kaufen, welche bis ins kleinste Detail mit ihrem imitierten Original ĂŒbereinstimmen. Nicht. Weiterlesen

flattr this!

Veröffentlicht unter Schmökern (Web) | Hinterlasse einen Kommentar

Schlanker Hornist


Na, wer erkennt diesen schlanken Kollegen? Das Bild ist schon was Àlter, inzwischen wiegt er wahrscheinlich doppelt so viel. Weiterlesen

flattr this!

Veröffentlicht unter Schmökern (Web) | Hinterlasse einen Kommentar

Bezaubernd ist sie heute wieder!

Heute habe ich mir mal wieder Richard Strauss’ “Capriccio” in der Dresdner Inszenierung und BĂŒh­nen­bild von Marco Arturo Marelli angesehen, wegen Thielemann und wegen wohl einer der letzten Chancen, RenĂ©e Fleming in Dresden in der Rolle der GrĂ€fin Madeleine zu erleben. Die vielbesungenen Kulissen aus dem Jahre 1993 wirkten inzwischen nicht mehr ganz so reinweiß wie zur Premiere, aber immer noch so abstrahierend und klar, fast wie ein Apple Store der heutigen Tage. Auf der obigen Abbildung sieht man eine Zeichnung des UrauffĂŒhrungsbĂŒhnenbilds von Rochus Gliese, MĂŒnchen 1942, welches noch recht nahe an den Strausschen Anweisungen in der Partitur angelegt ist. Weiterlesen

flattr this!

Veröffentlicht unter Musik und Musicker | Hinterlasse einen Kommentar

Testbild

Neue Kamera, neues GlĂŒck. Weiterlesen

flattr this!

Veröffentlicht unter Schmökern (Web) | Hinterlasse einen Kommentar

Lebe wohl, mein treues Lieb

In der Oper gewesen. Geweint. Korngolds “Die tote Stadt” (in) Chemnitz: fast immer logisch bebildert, manchmal schlecht. Beeindruckende Musik, wenn auch etwas gleichförmig und ĂŒbersĂŒĂŸ. Trotzdem fĂŒr FrĂŒhjahr 2015 den Termin in Hamburg (K.F. Vogt) notiert. Weiterlesen

flattr this!

Veröffentlicht unter Rest | Hinterlasse einen Kommentar

Grabkunst

November ist ja die Friedhofszeit, Anlaß den eigenen Tod zu reflektieren. Ich habe zu diesem Behufe schon mal ein Motiv fĂŒr mein Mahnmal ausgesucht, es zeigt ein Horn (eigentlich ein Schofar, denn das Bild stammt vom jĂŒdischen Friedhof Creglingen) und dazu eindeutige dirigentische Handzeichen. Es bedeutet: ich mag, wie Du spielst, nur zu! Weiterlesen

flattr this!

Veröffentlicht unter Schmökern (Web) | Hinterlasse einen Kommentar

Rufhorn Zeburind


Manufactum, die Bibel des guten Geschmacks, hat auch fĂŒr Musiker etliches zu bieten. Hier ein Zebu-Horn mit Gebrauchsanweisung: “Lippen anfeuchten, das MundstĂŒck (je nach Gusto) mittig oder im Mundwinkel ansetzen und mit vibrierenden Lippen (nahezu prustend) ruhig und gleichmĂ€ĂŸig Luft einblasen.” Man beachte auch die beiden grandiosen Tonbeispiele auf der Artikelseite. Weiterlesen

flattr this!

Veröffentlicht unter Schmökern (Web) | Hinterlasse einen Kommentar