Sesamstraßenoper

Sehr schöne Inszenierung im Schauspielhaus gesehen: die Dreigroschenoper, von Friederike Heller gegen den Strich gebürstet und mit Sesamstraßenfiguren und Zombies gemixt. Auffallend präsent war Sonja Beißwenger (die aussieht wie Stacy Deathsatan), ausdrucksstark und auch im Gesang recht sicher. Auch eine schöne Idee waren die Live-Grafittis von Jens Besser, dessen Werke man auch außerhalb des Schauspielhauses in Dresden finden kann.

Sollten da noch Vorstellungen kommen:

1. Pro-Tip: Karten für die linke Seite, in einer der ersten Reihen im Parkett sichern, weil man dann auch Waldorf and Statler in der Loge sehen kann.

2. Pro-Tip: weiße und vor allem schwarze (!) Schlüpper in ausreichender Stückzahl mitbringen und sie an geeigneter Stelle (wird eindeutig angesagt, wenn das Publikum be standing Ovations angekommen ist) auf die Bühne werfen.