Une infante défunte


Eine längst verstorbene Infantin, Margarita Teresa von Spanien im Alter von acht Jahren. Gemälde von Diego Velázquez.Und nun zu etwas komplett anderem:

Einer der 20 Töchter vom Nähmaschinen-Singer, Winnaretta Singer, Princesse de Polignac, verdanken wir als Mäzenin Ravels die „Pavane pour une infante défunte„, welche allerdings nichts mit der titelgebenden Infantin zu tun hat. Es gab keine konkrete verstorbene Prinzessin, die Ravel da verewigen wollte, vielmehr gefiel ihm wohl die Sprachmelodie „infante défunte“ sehr. Die Princesse de Polignac war in mehrfacher Hinsicht eine bemerkenswerte Dame. Die Hochzeitsnacht der ersten Ehe verbrachte sie auf dem Kleiderschrank, mit Morddrohungen gegen ihren neuen Gemahl, falls er sich ihr nähern wolle. Die zweite Ehe war wohl eine wesentlich einvernehmlichere  „Getrennte Betten„-Ehe, verständlich, wenn eine Lesbe einen Schwulen heiratet.

Eine weitere Merkwürdigkeit ist die Bezeichnung „Cor simple“ der gar nicht simplen Hornstimme. Die Verwendung des Naturhorns war im Jahr der Orchestrierung 1910 obsolet und ich bezweifle, daß bei der Uraufführung in England im Orchester von Henry Wood, dem Mann, dessen blumengeschmückte Büste bei den BBC-Proms zu Recht einen Ehrenplatz unter der Orgel erhält, Naturhörner Verwendung fanden. Eine Erklärung für diese Bezeichnung wäre einerseits, daß Ravel aus Studientagen in Paris die Naturhornlobby noch kannte und andererseits dieses Werk auch in seiner Instrumentation einer längst vergangenen Zeit nachhängt. Immerseel hat die Bezeichnung natürlich ernst genommen, und den Ravel -weil es da steht und weil es geht- mit Anima Eterna 2006 auf dem Naturhorn spielen lassen, hoch gelobt von Volker Hagedorn.

Dann gibt es von dem Werk noch die Piano-Rollen, welche von Ravel selbst „eingespielt“ worden sind. Tempomäßig unglaubwürdig und musikalisch irgendwie unattraktives Geklimper. Barenboim kommt der originalen Tempoanweisung von Ravel noch am nächsten: httpv://www.youtube.com/watch?v=miRU_tnE5VU&start=1056

Reggae-Ravel
httpv://www.youtube.com/watch?v=KlGklzqiNWo

Planktonfang der Woche:

Wir lernen Ungarisch: 1. Lektion – Schokolade = csokoládé

httpv://www.youtube.com/watch?v=Yw-PPjGPPLg

Lieber Werber, das ist übrigens ein F- und kein G-Schlüssel:


Veggie-Freitag ist doch Quatsch! Eintopfsonntag for the win! Kürbissuppe!

makes me cry, jedes mal: „Make Our Garden Grow“. Wenn es nach meiner diesjährigen Kartoffelernte geht, bin ich übrigens einer der klügsten Bauern.

httpv://www.youtube.com/watch?v=-XNd0BT3bHo

Da kann McCartney einpacken!

httpv://www.youtube.com/watch?v=L6ho-kUjvuA&sns=tw