Bärenmacke

Weil die Suche nach dem Problembären trotz Bärenmacke-Sponsorings bisher erfolglos verlief, hier ein paar Überlebenstips bei Begegnungen mit Meister Petz:

Wir raten allen, kleine, laute Glöckchen an der Kleidung zu tragen, damit Bären nicht aufgeschreckt werden, wenn man sich ihnen nähert. Wir raten weiter, eine Pfefferspray-Dose mit sich zu tragen, um den Bären damit abzuwehren. Vor allem sollte man immer nach Bärenaktivitäten Ausschau halten. Dazu ist es wichtig, dass man den Kot von Schwarzbären und Grizzly-Bären unterscheiden kann. Schwarzbären-Kot ist kleiner und es befinden sich viele Beeren und Eichhörnchenfell darin. Grizzly-Kot hat kleine Glöckchen darin und riecht nach Pfeffer.

Die Erfolglosigkeit der Bärensuche liegt vielleicht auch in der Verwandlungsfähigkeit von JJ1 begründet.

2 comments

  1. Ein erquicklicher Artikel für den Sonntag Morgen, sollte ich heute einem Bären begegnen, bekommt er auch noch etwas Salz von mir.

  2. Fairerweise muß ich bemerken, daß die Sache mit dem nach Pfeffer riechenden Glöckchenkot nicht von mir stammt, sondern immer mal wieder durch das Internet kreist, wenn mal wieder irgendwo der Bär steppt.

Comments are closed.