Letzte Zuckungen

Aus der Rubrik ‚Bücher, die ich zu Ende gelesen habe‘: Walter Kempowski: Letzte Grüße. Der Roman schleppt sich wie der Ich-Erzähler durch seine US-Lesereise. Ostentative obstinate Verwendung ostinater Leitmotive reichte eben nur für ein obstipiertes Opus. Die vorhersehbare Schlußwendung rettet hier leider nichts. Es hat so gar nichts von altersbedingter Fingerübung. Schade. Lieber läse ich ‚Hamit‘, K.s Tagebuch von 1990. Besser noch: ich lasse es mir vorlesen! Am 08.05.2006 20 Uhr liest Kempowski in der Dresdner Hauptbibliothek aus ‚Hamit‘.