Manöver Packstation

Beschreibung 	A Packstation in Munich in the winter Datum 	12. Februar 2006 Quelle 	Eigenes Werk Urheber 	Klaus Mueller

Bei amazon Dinge verkaufen fetzt. Moderate Gebühren, durchdachter Ablauf. Man sucht bei amazon den Artikel, den man verkaufen möchte, in meinem Falle ein Handy, stellt ihn im Verkäuferportal ein und beschreibt den Zustand, legt einen Preis fest. Fotos, Beschreibung und Bewertungen werden wie üblich von amazon geliefert. Dabei werden die Bestpreise von Gebrauchtgeräten angezeigt. Bei erfolgreichem Verkauf erhält man als Verkäufer eine mail, in der die nächsten Schritte erklärt werden: Gebühren etc. Man erhält einen Paketschein, der schon vom Käufer bezahlt worden ist, klebt den auf seine Ware und kann das Paket dann an eine beliebige 24h geöffnete Packstation bringen. Geld gibts nach Ablauf des Monats von amazon.

Jetzt kommt mein erster Eindruck von Packstationen: das ist Raketentechnologie. Allerdings gibt es an den Geräten keine Anleitung, wie man sie benutzen soll. Ist der Monitor aus, steht man ziemlich ratlos davor. Ich habe schon nach 10 Minuten gemerkt, daß die Station mich nicht mag und defekt ist. An der nächsten Station leuchtete mir schon von weitem ein Bildschirm entgegen, der die Anleitung auch anzeigte. Funktionsauswahl, Paket scannen, Größe auswählen, Fach geht auf, Paket rein, Fach zu. Stille. Ich stellte mir in dem Augenblick Gesichter von Packstationskunden vor, denen man nach Paketeinlieferung Einwegpfandautomatengeräusche vorspielt.

Plankton der Woche:


Schneise A

Bohemian Rhapsody, Mnozil Brass Style
httpv://www.youtube.com/watch?v=oLLoFkNhYV8&feature=player_detailpage#t=5911s
iTunes ELEVEN!!1!
httpv://www.youtube.com/watch?v=5FFRoYhTJQQ&feature=player_detailpage#t=26s
Und zum Schluß Tiere, denn Tier gehen immer gut:
httpv://www.youtube.com/watch?v=mWhD5bc6Fmg#