Der standhafte Elastolinhornist

Hornistenspielzeug
In der Tradition und im Gedenken an Walter Kempowski, welcher Spielzeugsoldaten unter pädagogischem Aspekt (vor allem in Bezug auf III. Reich und DDR-Erziehung) sammelte, hier eine kleine zufällige Auswahl an zum Teil recht heftig bespielten Spielzeughornisten. Weitere „Kameraden“ werden bei Twitter unter dem Hashtag #Hornistenspielzeug zusammengetragen. Ansonsten werd ich wohl doch mal ins Dresdner Armeemuseum gehen und dort nach #Hornistenspielzeug suchen. Man scheint sich dort des Bogens vom Zinnsoldaten zu Counterstrike durchaus bewußt zu sein. Und auch die Militärmusik ist ein Thema.

Planktonfang der Woche:

  • „oh wow“ Schwesterliche Eloge
  • Ungeschicklichkeiten“ im #staDDrat?  In Dresden fürchtet man Live Audio und Video-Streams aus Stadtratssitzungen, weil man dann peinliche Versprecher bei Youtube fände. Ja, sie sollen anders agieren, nicht nur wenn eine Kamera läuft. „Wer in der Öffentlichkeit kegelt, muß sich vom Kegeljungen sagen lassen, wieviel er getrudelt hat.“ (Kurt Tucholsky: “Hoppe – hoppe – Reiter!”, in: Arbeiterstimme (Dresden), 21.9.1929) Und eine Stadtratssitzung ist im Regelfall öffentlich, und Öffentlichkeit ist eben im 21. Jahrhundert nach Möglichkeit auch ein Streamingangebot im Internet. Ganz davon abgesehen, daß es in Dresden zwei TV-Kanäle und einen offenen Radio-Kanal gäbe, die auch andere Verbreitungswege ermöglichen würden. Parlaments-TV now. Wieviele sich das dann ansehen, steht auf einem anderen Blatt.
  • Seltene Mannschaftssportarten. Heute: Kölsch

SLUB-Beute
SLUB-Beute
Leberverstopfung
„Er verschied an Stopfleber.“