Langer Ostermontag


Früh wurde ich von meinem Leibchauffeur Christoph Schinke abgeholt und in die Kneipe gefahren. Ich fühlte mich so sicher wie in Abrahams Schoß. In der Kneipe. Man beachte das Heimwehkennzeichen…


Da gab es erst mal für jeden eine Flasche Osterwein, außer natürlich für den Fahrer, der bekam Saft in einem Looza-Glas. Christoph, ich, Katharina, Stefan (v.l.n.r.).


Dann flugs nach Berlin, wo schon Andreas Roth wartete.

Gut, daß wir unser Kindl Sören Glaser dabei hatten. Sonst wäre es doch eine unerträglich lange Rückfahrt geworden.