trifolium incarnatum


Premiere von Lehárs „Der Graf von Luxemburg„, „Leichtsinn ist die Parole“: Angèle Didier reicht René, Graf von Luxemburg durch eine Art Glory Hole die Hand zum Bund der Ehe. Gibt es erotischere Momente auf der Bühne?

Querulantflötistin Birgit Schaller im mdr

Es duftet nach Trèfle incarnat, oder auch lateinisch trifolium incarnatum Was ist das eigentlich für Zeuch, dieses Parfum von L.T.Piver?

Und der fünfdreiviertel Handschuh? Aus Julius Stettenheim: „Der moderne Knigge

Hat man die löbliche Absicht, einer Dame Handschuhe zu schenken, so verfahre man nach folgender Anleitung. Man knüpfe mit der betreffenden Dame ein Gespräch über die Hände einer anderen an und werfe ganz zufällig die Bemerkung ein: Sie haben, wie ich sehe, Nummer fünfdreiviertel. Nein, wird die Antwort beleidigt lauten: Nummer fünfeinhalb. Dann kaufe man Nummer sechsdreiviertel, und die Handschuhe werden nur ein ganz wenig zu klein sein.

„Sie blinkt links, und fährt rechts.“ Die Premieren-Kritiken:

Die unvergessene Gitta Alpár und Herbert Ernst Groh singen „Lieber Freund, man greift nicht nach den Sternen“
httpv://www.youtube.com/watch?v=uqYI6flYabY

Und der Rest der Woche:


Neuer Blitzer auf dem Blauen Wunder? Das wär mit Welterbetitel nicht passiert. Häßlicher Blitzkasten auf ner denkmalgeschützten Brücke neben historisierten Laternen. Aber alles war nur Kulisse für nen Film.


Princess

„Is there a due date for grief?“

[vimeo video_id=“14059948″ width=“450″ height=“250″ title=“Yes“ byline=“Yes“ portrait=“Yes“ autoplay=“No“ loop=“No“ color=“00adef“]
„I learned that sometimes there are things that doctors do not know.“
„I learned that if you never give up hope there is no room to say goodbye properly.“
„and he eats, and he drinks, and he works, and he fucks,
and he eats, and he drinks, and he works, and he fucks,
eats, drinks, works, fucks
and suddenly a year is gone.“
Mühsam durch einen 15-Minuten-Film gekämpft: „A Lost and Found Box of Human Sensation