Monat: Oktober 2013

A bird of passage out of night

Der Wandervogel Weill stand im Mittelpunkt der die Premiere von „The Firebrand of Florence“ begleitenden Tagung an der Staatsoperette. Langston Hughes‘ Zitat  über Weill: „Wäre er nach Indien eingewandert und nicht in die Vereinigten Staaten von Amerika, hätte er, wie ich fest glaube, wundervolle indische Musik geschrieben.“ sagt viel über die Anpassungsfähigkeit Weills, der in Frankreich Chansons schrieb und in Amerika nach kürzester Zeit nicht nur die fremde Sprache, sondern auch den am Broadway gefragten assimilierte.

 

Perseus mit dem Medusenhaupt von Benvenuto Cellini

  • Keine Links auf DNN und SZ-Rezensionen, weil hinter paywall.
  • Rezension von Marion N. Fiedler, die „Parallelen zur Nazi-Politik“ im Stück findet, was ich für an den Haaren herbeigezogen halte. Auch die Sängernamen sind wohl sehr oberflächlich sortiert worden. Schade. Über die Frage nach der Aufführungssprache ist auch auf der Tagung hinlänglich diskutiert worden, unter anderem mit dem Beispiel Aufführungsflop von Weills Musik in originaler deutscher Sprache in Amerika.
  • Bevor Fragen wieder kommen: der „Firebrand“ dauert 2:46 Stunden… weiterlesen