Jahr: 2013

Heberglockendichtung frei nach Schiller


Aus mir wird doch noch ein Klempner. Erstaunlich, was da im Spülkasten alles lebt. Einbauspülkästen sind der letzte Dreck. Strebe eventuell nach der erfolgreichen Reparatur der Heberglockendichtung noch ein Aufbaustudium Gynäkologie an. Dafür mangelt es allerdings etwas an Übungsequipment.… weiterlesen

Saunaweibertratsch

Ich bin, so scheint es, im Zwielicht der Sauna komplett unsichtbar. Die Saunaweiber tratschten, als wären sie allein. Das ist realer als aller rtl-Trash zusammen. Ich fasse mal den wesentlichen Gossip von letztem Montag  zusammen: Holger (abwesend) hat Sandra (nackig) betrogen und die andre is zwar nich seine Traumfrau, war aber doch kurzzeitig von ihm schwanger. Sandra: „Du schießt Deinen Alten ja ooch ni ab, wenn Du Dir bei dem neuen noch nich sicher bist!

Tragisch auch die Geschichte von der verdorbenen Hochzeit: Robert ist ein Arsch, denn er hat eine Stunde vor der Hochzeit per SMS abgesagt. Unverzeihlich, weil sein Essen bezahlt war. Und der Kuchen! Später stellt sich raus: Robert war gar nicht der Bräutigam. Umso schlimmer wegen _dem_ Essen. Getränke nich, die gingen extra. Das kann man nicht verzeihen.… weiterlesen

A bird of passage out of night

Der Wandervogel Weill stand im Mittelpunkt der die Premiere von „The Firebrand of Florence“ begleitenden Tagung an der Staatsoperette. Langston Hughes‘ Zitat  über Weill: „Wäre er nach Indien eingewandert und nicht in die Vereinigten Staaten von Amerika, hätte er, wie ich fest glaube, wundervolle indische Musik geschrieben.“ sagt viel über die Anpassungsfähigkeit Weills, der in Frankreich Chansons schrieb und in Amerika nach kürzester Zeit nicht nur die fremde Sprache, sondern auch den am Broadway gefragten assimilierte.

 

Perseus mit dem Medusenhaupt von Benvenuto Cellini

  • Keine Links auf DNN und SZ-Rezensionen, weil hinter paywall.
  • Rezension von Marion N. Fiedler, die „Parallelen zur Nazi-Politik“ im Stück findet, was ich für an den Haaren herbeigezogen halte. Auch die Sängernamen sind wohl sehr oberflächlich sortiert worden. Schade. Über die Frage nach der Aufführungssprache ist auch auf der Tagung hinlänglich diskutiert worden, unter anderem mit dem Beispiel Aufführungsflop von Weills Musik in originaler deutscher Sprache in Amerika.
  • Bevor Fragen wieder kommen: der „Firebrand“ dauert 2:46 Stunden… weiterlesen