Monat: Mai 2006

Mensch mit Migrationshintergrund

Florian Sebald
(Florian Sebald. Montage unter Verwendung eines Fotos und nach einer Idee von Christoph Gommel)

Aus einem Artikel der Newsgroup de.etc.sprache.deutsch:

Martin Gerdes: „Mensch mit Migrationshintergrund“ ist doch nichts als eine verklemmte Umschreibung für „Ausländer“; und bei all diesen verklemmten Umschreibungen geht es ja gerade nicht um Klarheit, sondern um Unklarheit.

Joern Abatz: Bezeichnungen wie „Ausländer“ oder gar „ausländische Mitbürger“ waren ja selbst schon verschämte Versuche, dem eigentlich Gemeinten auszuweichen: „Nichteinheimische“, „Nichtdeutsche“, „Zugereiste“, „Fremde“.
Ist es nicht seltsam: Worte, die benutzt werden, um vermeintlich schmutzigen Worten auszuweichen, werden mit der Zeit auch schmutzig. Meiner Meinung nach liegt es daran, daß sie als vermeintlich saubere Stellvertreter für vermeintlich schmutzige Worte benutzt werden.
In Wirklichkeit ist natürlich nicht das Wort schmutzig, sondern die Gedanken des Sprechers sind es. Sprecher mit schmutzigen Gedanken lieben es, sich nagelneue und blitzsaubere Worte anzuziehen. Sie glauben, daß die schmutzigen Gedanken dann weg sind, oder daß man sie zumindest nicht mehr sieht.
Wenn nun einer kommt, der ein kindliches Gemüt hat, und ihnen das saubere Wort wegzieht, reagieren sie peinlich berührt, als ob man jetzt die vollgemachte Windel sehen würde. Man merkt es immer sehr schön daran, wie schnell sie unsachlich werden, mit dem Finger auf Andere zeigen, oder ihnen Worte in den Mund legen.

Quiz, bei dem es nichts zu gewinnen gibt


Wen oder was meint Puschkin in „Mozart und Salieri“ mit Isora an der Stelle:

Salieri: Hier ist das Gift, Isoras letzte Gabe.

und

Salieri: Wenn ich mit tief verhassten Gästen speiste,
Da wähnte ich vielleicht, der schlimmste Feind
Säß vor mir; mochte auch die tiefste Kränkung
Von stolzen Höhen auf mich niederprasseln –
Doch kam Isoras Gabe nicht zum Einsatz.

Für zweckdienliche Hinweise zum Verbleib der Person ist die Kommentarfunktion dieser Seite gedacht.
Mit Isora ist nicht gemeint:

  • Irish Sea Offshore Racing Association
  • Gemeinde Guía de Isora
  • der japanische Küstengott

Idomeneo Reloaded, der Dresdner Neumarkt und neuer Urtextfetischismus

Strauss dirigiert Mozart
Auffällige Parallelen zwischen dem Dresdner Neumarkt 2006 und Strauss‘ Idomeneo: auf dem Neumarkt zum Einen historische Fassaden wie auf einer Modelleisenbahn, zu Anderen um die Ecke moderne Zweckbauten angeflanscht und auf maximale m² getrimmt. So ähnlich auch bei Strauss‘ Idomeneo: eine Mozartbearbeitung der Zeit mit Retuschen in den Arien, auffällig vor allem in der Instrumentierung und natürlich im neu übersetzten Libretto, drastischste Brüche, Dissonanzen, fast Cluster und Strauss’sche Eskapaden in den neuen Orchesterrezitativen und Zwischenspielen.… weiterlesen