Monat: April 2006

Eiermänner in Weimar

Eiermänner
Standesgemäß, wie es sich für die Bauhaus-Universität Weimar gehört, ist die Architektur-Fakultät voll von „Eiermännern“, also Zeichentischen des Architekten Egon Eiermann.
Außerdem in Weimar gesehen:

    • Bauhausmuseum
    • Haus am Horn
    • Stefan Dietze guckt betroffen.Schloß Ettersburg und den umliegenden Park: Wir wollen künftig öfter hieherkommen. Man verschrumpft in dem engen Hauswesen. Hier fühlt man sich groß und frei – wie die große Natur, und wie man eigentlich immer sein wollte. (Goethe auf dem Ettersberg, 1827)

 

  • Nationaltheater Weimar: Lady Macbeth von Mzensk, mit einem überragenden Gast: Axel Wagner in der Rolle des Boris Timofejewitsch Ismailow. Nicht zu vergessen auf der Bühne Andreas N. in Frack und Zylinder, der mit einer Wagnertube bewaffnet versuchte, ein Tenorhorn zu imitieren.

Letzte Zuckungen

Aus der Rubrik ‚Bücher, die ich zu Ende gelesen habe‘: Walter Kempowski: Letzte Grüße. Der Roman schleppt sich wie der Ich-Erzähler durch seine US-Lesereise. Ostentative obstinate Verwendung ostinater Leitmotive reichte eben nur für ein obstipiertes Opus. Die vorhersehbare Schlußwendung rettet hier leider nichts. Es hat so gar nichts von altersbedingter Fingerübung. Schade. Lieber läse ich ‚Hamit‘, K.s Tagebuch von 1990. Besser noch: ich lasse es mir vorlesen! Am 08.05.2006 20 Uhr liest Kempowski in der Dresdner Hauptbibliothek aus ‚Hamit‘.